Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Edeltraud und Jürgen Büttner am Strand

Ja, dieser Weg wird kein leichter sein, um mit Xavier Naidoo zu sprechen..
er ist steinig und schwer.
Ich meine die Entscheidung zu treffen, einen auf Dauer erkrankten Angehörigen zuhause zu versorgen.
In Zeiten, in denen von allen Gesellschaftsschichten und der Politik gefordert wird, mehr Pflegeeinrichtungen bereitzustellen, um die immer größer werdende Zahl der Pflegebedürftigen zu betreuen, gibt es eine Alternative, für die wir  plädieren: Die Pflege in der Familie.
Sicherlich wird es trotzdem  auch viele Situationen geben, welche eine Unterbringung im Pflegeheim erforderlich machen.

Als mein Ehemann Ludwig Pohl in 1995 im Alter von 52 Jahren schwer erkrankte, und dadurch 100% pflegebedürftig wurde, war ich 48 Jahre alt. Ich stand voll im Berufsleben .
Damals wurde die Pflegeversicherung dank Norbert Blüm, gerade ins Leben gerufen.
Es war unsäglich schwierig, die Pflege zu organisieren, weil es noch keine etablierten Abläufe gab. Alles war im Aufbau.
Heute überzieht ein Netzwerk von Ambulanten Pflegediensten und 24h-Pflege-Angeboten, Verhinderungs,-Tages-und Kurzzeitpflege Deutschland, das es der Familie ermöglicht, ihre Angehörigen zuhause zu versorgen.
Natürlich möchte ich nicht verhehlen, dass man viele Abstriche vom eigenen Leben machen muss -dazu komme ich noch- aber wenn ich dann sehe, wie geborgen sich Ludwig in seiner gewohnten häuslichen Umgebung fühlt, da geht mir wieder das Herz auf.

Ich war viele Male in allen möglichen Krankenhäusern und Einrichtungen an Ludwigs Seite, und dort wird alles Menschenmögliche getan, um den Patienten trotz ihrer Handicaps das Leben so angenehm wie möglich zu gestalten.

Aber : zuhause ist zuhause !

10614262_700183563382852_7663337812010823042_n

 

 

 

 

Wir sind eine sehr kleine Familie, und eigentlich bin ich „vor Ort“ mit allem alleine.
Aber ich bemühe mich „alles im Griff“ zu haben, wie man so sagt, und unser Sohn Dirk , der nicht in unserer Nähe lebt, steht uns Jederzeit mit Rat und Tat zur Seite.
Ich stelle mir vor, wie man alles noch viel besser organisieren könnte, wenn die Familie größer ist, z.B. Eltern, Großeltern und Geschwister in einem Ort.
Eben so wie früher, als es noch die sog. „Altenteile“ in den Familien gab….

Advertisements